K.O.-Tropfen

In Kooperation mit dem Frauennotruf gegen sexuelle Gewalt an Frauen und Mädchen e.V. bietet die AIDS-Hilfe Heidelberg e.V. in Schulen und außerschulischen Jugendeinrichtungen geschlechterspezifische Präventionsworkshops für Jungen und Mädchen ab 15 Jahren zum Thema K.O.-Tropfen an.

Der Mädchen-Workshop wird von einer Mitarbeiterin des Frauennotrufs gegen sexuelle Gewalt an Frauen und Mädchen e.V. durchgeführt. Den Jungen-Workshop leitet ein Mitarbeiter der AIDS-Hilfe Heidelberg e.V. Die Workshops finden grundsätzlich ohne Anwesenheit von Lehrer*innen oder anderen Erwachsenen getrennt nach Geschlechtern statt.

Außerdem sensibilisieren wir regelmäßig auf der „New Schools Club“-Reihe der Nachtschicht das junge Partyvolk zum Thema:

Mit Rauschbrillen und einem Mitmachspiel mit Anmachsprüchen sorgen wir für die nötige Aufmerksamkeit zum Thema K.O.-Tropfen bei den Besucher*innen des Clubs. Neben der Weitergabe von Kontaktadressen für den Ernstfall steht dabei die Vermittlung von Interventionswissen für den Verdachtsfall im Vordergrund.

Weitere Infos für Opfer und Betroffene

Falls der Verdacht besteht, dass man selbst oder jemand anderes Opfer von K.O.- Tropfen geworden ist, gelten folgende Schritte:

  1. Unter 112 die Feuerwehr bzw. den Notarzt rufen

  2. Wenn die Person nicht ansprechbar oder bewusstlos ist, muss sofort ein Notarzt mit alarmiert werden. Es besteht möglicherweise Lebensgefahr.

  3. Atmung und Puls kontrollieren, bei Bedarf stabile Seitenlage.Bei Atem- oder Herzstillstand: Wiederbelebungsmaßnahmen bis der Notarzt da ist.

  4. Wenn am Telefon Drogenkonsum erwähnt wird, kann es sein, dass die Polizei mitkommt. Wenn der Notarzt erst vor Ort über mögliche Drogeneinnahme informiert wird, steht er unter Schweigepflicht.

  5. Bei Gewalttaten: zögere nicht die Polizei zu rufen (110), sie kann zur Beweisaufnahme eine sofortige Untersuchung in einem Krankenhaus veranlassen.

  6. Die Notrufnummern funktionieren, auch wenn dein Handy kein Guthaben mehr hat.
    Bei Verdacht können Betroffene sich (auch ohne Anzeige bei der Polizei zu erstatten), in der Gewaltambulanz des Instituts für Rechtsmedizin des Universtätsklinikums Heidelberg melden. Die Ambulanz steht nach telefonischer Terminabsprache unter 0152 / 546 483 93 rund um die Uhr zur Verfügung.

  7. Da diese Drogen bis maximal 12 Stunden nach Einnahme nachweisbar sind, kann es sinnvoll sein, Urin in einem sauberen Glas kühl aufzubewahren, um es später untersuchen zu lassen.

Das K.O.-Tropfen-Projekt wäre ohne die großzügige Unterstützung der Sparkasse Heidelberg nicht möglich. Herzlichen Dank!